Miteinander leben – miteinander glücklich sein

miteinander2a

Da steht ein Rollstuhlfahrer vor einem Gebäude … Will er rein?  Benötigt er Hilfe? Soll ich ihn ansprechen? Er tut einem leid …. Vorbehalte und Berührungsängste, Hemmungen prägen unser Verhalten  Menschen mit Behinderung gegenüber.
Mit unserem Projekt wollen wir einen Beitrag leisten, um zu zeigen, dass es in Zukunft möglich sein wird, eine sichere, zusammen arbeitetende und respektierende Gemeinschaft zu schaffen, in der der Umgang mit Behinderung ganz selbstverständlich sein wird.

Stadterkundung:

stadt_01In einem ersten Arbeitsschwerpunkt erkundeten wir unsere Stadt Worbis und wollten erfahren, ob es hier Menschen mit Behinderung möglich ist ihr Leben in der Stadt selbstbestimmt und gleichberechtigt gestalten können. Dabei nahmen unsere Schülerinnen und Schüler einen Perspektivwechsel vor und entdeckten die Umgebung mit dem Rollstuhl.

Weitere Informationen zum Ablauf und den Ergebnissen findet man unter :
http://projektmiteinanderleben.wordpress.com

Gesundes Frühstück:
Gesunde Ernäherung beinflusst das Wohlbefinden und leiste einen Beitrag zur Gesunderhaltung. Aber wie muss so ein gesundes Frühstück aussehen? Gemeinsam mit Frau Schröder, Frau Bierbach, Frau Bloek gestalteten die Schülerinnen und Schüler ein Büfett für sich selbst und die Sportler vom RSB Thüringen.

essen_01 essen_02 essen_03
Weitere Informationen zum Ablauf und den Ergebnissen findet man unter :
http://projektmiteinanderleben.wordpress.com

Rollstuhlfahrer vom RSB Thüringen
Sport ist für viele Menschen von großer Bedeutung und die eigene sportliche Aktivität ist Bestandteil des Lebensalltags. Doch wie sieht das bei Menschen mit Behinderung aus? Die Sportler des RSB Thüringen waren zu Gast in unserer Schule und zeigten, wie auch mit einer Behinderung sportliche Erfolge auf hohem Niveau (Die Rollstuhl-Basketballer zählen zu den erfolgreichsten Mannschaften in Deutschland – 2013: 2.Platz in der Bundesliga, 3.Platz im Europacup) erzielt werden können und dies die gesamte persönliche Entwicklung fördert.
Was einfach aussieht, muss nicht einfach sein – diese Erfahrung machten unsere Schüler und Schülerinnen als sie selbst in einem Sportrollstuhl saßen und sich bemühten, zu dribbeln, zu passen oder den Korb zu treffen.

baba_01 baba_02 baba_03
Weitere Informationen zum Ablauf und den Ergebnissen findet man unter :
http://projektmiteinanderleben.wordpress.com

eon_sk_aktionslogo_web_0629rzDas Projekt wird gefördert  durch EON Thüringen – IdeenMachenSchule. Ein herzliches Dankeschön dafür.


Dieser Beitrag wurde unter Projekt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s